Aktualisiert: 09. Juni 2007
Basis   Demokratie

Chat auf der Basis-Demokratie


Warning: include(kommentar.php) [function.include]: failed to open stream: No such file or directory in /kunden/imc-web.de/rp-hosting/1003/2003/basis-demokratie.de/chat.htm on line 49

Warning: include() [function.include]: Failed opening 'kommentar.php' for inclusion (include_path='.:/usr/local/lib/php') in /kunden/imc-web.de/rp-hosting/1003/2003/basis-demokratie.de/chat.htm on line 49
Kommentare:
Bin durch Zufall auf Eure Homepage gestoßen und habe einen Teil der Begründungen für den Austritt aus der WASG gelesen, vor allen Dingen den von Wolfgang Berger.

Ich bin auch im Juni aus der WASG ausgetreten und wollte nicht in die umbenannte PDS übernommen werden, aus der ich 2003 ausgetreten bin, nachdem ich im BT-Wahlkampf 2002 als Direktkandidat für sie fungiert habe. Ich bin aber - im Gegensatz zu Berger u.a. - aus beiden Parteien nicht ausgetreten, weil sie sozialistisch sind bzw. waren, sondern weil sie es nicht sind. Ist das nicht bemerkenswert?

Euer blinder Antikommunismus spielt Euch einen Streich, der alles und jeden, was oder wer sich sozialistisch nennt, für bare Münze nimmt. Gysi, Bisky, Ernst, Händel und Konsorten bestenfalls linke Sozialdemokraten und im übrigen Opportunisten, welchen es in der ehemaligen nicht schlecht gegangen ist und hier auch nicht.

Was ist denn an der Politik, die die PDS in Berlin betreibt und in Meck-Pomm betrieb und auch in jeder weiteren Regierung betreiben wird, sozialistisch? Der Austritt Berlins aus dem kommunalen Arbeitgeberverband, die Aufhebung des Ladenschlussgesetzes, die Privatisierung städtischer Wohnungsgesellschaften, Lohnkürzungen und Arbeitszeitverlängerungen für städtische Bedienstete, Haushaltssanierung auf Kosten der kleinen Leute?

Worin ich Euch aber zustimme ist, dass es in der WASG wie in der PDS mit der innerparteilichen Demokratie nicht weit her ist. Wie in den anderen Parteien manipulieren die Führungscliquen Partei und Parteitage so, dass die schon vorher feststehenden Ergebnisse zustande kommen.

Und in Parteien, in denen das so ist, habe ich nichts zu suchen. Ich will auch nicht mit solchen Leuten in einem Atemzug genannt werden. Da würde ich lieber in einer Partei arbeiten, die radikal demokratisch und sozial, aber nicht sozialistisch ist, als in einer Partei, bei der demokratisch und sozialistisch Etikettenschwindel sind.

MfG
B. G.

Gestermann, 07.08.2007

Copyright 2005-2006 Friedrich Hunold, Rüdiger Hentschel | Druckversion | Nutzungsbedingungen | Datenschutz